Menü

Ferienhaus Kärnten - Ferienhaus Angebote und Kärnten Reiseführer

Kärnten Reiseführer - Alles Wissenswerte über Kärnten

Vergletscherte Berggipfel, grüne Almen, mediterranes Flair – größer, als in Kärnten könnten die landschaftlichen Kontraste kaum sein. Das südlichste Bundesland Österreichs ist wie geschaffen für einen erlebnisreichen Urlaub in einem Ferienhaus.

Großglockner

Geografische Lage von Kärnten

Kärnten ist das südlichste Bundesland Österreichs. Es grenzt im Westen an Osttirol, im Norden an Salzburg und die Steiermark, im Süden an Slowenien und Italien. Die Landesgrenze wird fast vollständig von Gebirgskämmen gebildet. Die Zentralalpen mit den Gebirgszügen Hohe Tauern, Gurktaler Alpen, Saualpe und Steirisches Randgebirge bilden den nördlichen Teil Kärntens. Die Hohen Tauern sind das höchste Gebirge Österreichs. Mit dem 3.798 m hohen Großglockner ragt der höchste Berg des Landes aus dem Gebirgsmassiv auf.

Die Gurktaler Alpen sind eine Mittelgebirgslandschaft, die sich von den Hohen Tauern bis zum Klagenfurter Becken erstreckt. Sie werden vor allem durch die Nockberge geprägt, die sanfte, runde Gipfel aufweisen. Die Saualpe und das Steirische Randgebirge bilden die östliche Grenze Kärntens zur Steiermark. Die Gebirgszüge sind durch die Koralpe und die Packalpe verbunden. Die Südlichen Kalkalpen bilden den südlichen Teil Kärntens und umfassen die Gailtaler Alpen, die Karnischen Alpen, die Karawanken und die Steiner Alpen.

Im Herzen des österreichischen Bundeslandes liegt das Klagenfurter Becken. Diese inneralpine Beckenlandschaft wird durch die Zentralalpen im Norden und die Südlichen Kalkalpen im Süden begrenzt. Durch die Tiefebene schlängelt sich mit der Drau der längste Fluss Kärntens. Das Becken ist das touristische Zentrum Kärntens, da hier die meisten Seen liegen, die für ihre hohe Wasserqualität und ihre angenehmen Temperaturen bekannt sind. Zu den bekanntesten Seen gehören der Wörthersee, der Ossiacher See, der Millstätter See und der Keutschacher See. Auf bis zu 25 Grad erwärmt sich das Wasser des Wörthersees im Sommer, während in der Ferne der vergletscherte Gipfel des Großglockners in den Himmel aufragt.

Wetter und Klima in Kärnten

Wetter und Klima in Kärnten werden durch zwei Besonderheiten geprägt: Zum einen durch die offene Lage nach Süden hin, die ungehindert warme Luftströmungen aus dem Mittelmeerraum passieren lässt und zum anderen durch das schützende Tauerngebirge im Norden, das kalte und feuchte Luftmassen von Kärnten fern hält.

Die Temperaturen in Kärnten variieren je nach Höhenlage und Jahreszeit. Im Sommer ist es in Kärnten meistens warm und sonnig, mit durchschnittlichen Höchstwerten von 24 bis 26 °C im Klagenfurter Becken, dem wärmsten Gebiet Kärntens. In den Bergen ist es kühler, mit durchschnittlichen Höchstwerten von 15 bis 18 °C in 1500 m Höhe. Die Nächte sind angenehm mild, mit durchschnittlichen Tiefstwerten von 13 bis 15 °C im Klagenfurter Becken und 7 bis 9 °C in den Bergen.

Die Winter sind in Kärnten oft kalt und schneereich, mit durchschnittlichen Tiefstwerten von -3 bis -1 °C im Klagenfurter Becken. In den Bergen ist es noch kälter, mit durchschnittlichen Tiefstwerten von -10 bis -8 °C in 1500 m Höhe. Die Tage sind kurz und oft trüb, mit durchschnittlichen Höchstwerten von 2 bis 4 °C im Klagenfurter Becken und -3 bis -1 °C in den Bergen.

Unterschiede zwischen den Bergen und dem Klagenfurter Becken gibt es nicht nur bei den Temperaturen, sondern auch bezüglich der Niederschläge. Das Klagenfurter Becken ist das trockenste Gebiet Kärntens, mit einem jährlichen Niederschlag von etwa 800 mm. Die Niederschläge fallen vor allem im Sommer, als Gewitter oder Schauer, und im Winter, als Schnee. Die Berge sind das feuchteste Gebiet Kärntens, mit einem jährlichen Niederschlag von etwa 2000 mm. Niederschläge fallen vor allem im Frühling und Herbst als Regen oder Schnee und im Winter als Schnee.

Beste Reisezeit für Kärnten

Wer den Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten verbringt, will natürlich wissen, wann die beste Reisezeit für dieses österreichische Bundesland ist. Für alle, die ihre Zeit am liebsten mit Wandern, Radfahren, Schwimmen und Sonnenbaden verbringen, sind die Sommermonate von Juni bis August am besten geeignet. Die Seen haben eine hohe Wasserqualität und erreichen angenehme Temperaturen von bis zu 25 °C. Die Sommermonate sind auch die regenreichsten, vor allem im Juli und August, wenn Gewitter und Schauer auftreten können. Wetterfeste Kleidung und wasserabweisende Jacken dürfen auch im Sommer nicht im Reisegepäck fehlen.

Für Urlauber, die gerne Wintersport betreiben oder die verschneite Landschaft genießen möchten, sind die Wintermonate von Dezember bis Februar am geeignetsten. In dieser Zeit ist es in Kärnten meist kalt und schneereich, mit durchschnittlichen Tiefstwerten von -10 bis -8 °C in 1500 m Höhe. Die Schneehöhe kann je nach Höhenlage und Niederschlag variieren, aber es gibt viele Skigebiete, die für alle Schwierigkeitsgrade und Geschmäcker geeignet sind. Zu den bekanntesten gehören Bad Kleinkirchheim, Nassfeld, Heiligenblut und Turracher Höhe. Im Januar und Februar strahlt die Sonne oft von einem blauen Himmel. Daher sollten Sie immer eine Sonnenbrille und einen Sonnenschutz mitführen.

Wer gerne in der Nebensaison verreist, sollte die Frühlings- und Herbstmonate von März bis Mai und von September bis November als Reisezeitraum für einen Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten ins Auge fassen. In dieser Zeit ist es in Kärnten meisten mild und wechselhaft, mit durchschnittlichen Höchstwerten von 10 bis 20 °C im Klagenfurter Becken und 5 bis 15 °C in den Bergen. Die Nächte sind kühl, mit durchschnittlichen Tiefstwerten von 0 bis 10 °C im Klagenfurter Becken und -5 bis 5 °C in den Bergen. Die Frühlings- und Herbstmonate sind auch die besten Zeiten zum Wandern, da die Natur in voller Blüte oder in bunten Farben erstrahlt.

Nassfeld

Aktivitäten in Kärnten

Kärnten ist wie gemacht für einen Aktivurlaub. Ob Wandern, Mountainbiken, Surfen, Reiten oder Klettern – in Österreichs südlichstem Bundesland kommt jeder auf seine Kosten.

Wandern in Kärnten

Wandern ist Volkssport Nummer 1 in Kärnten. Mit dem Alpe-Adria-Trail durchzieht ein Weitwanderweg die Bergregionen, der die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien auf insgesamt 43 Etappen und rund 750 km verbindet. Der Trail führt vom Fuße des höchsten Berges Österreichs, dem Großglockner, durch die schönsten Kärntner Berg- und Seegebiete und weiter bis zur Adria nach Muggia.

Der Millstätter See Höhensteig ist ein Rundwanderweg, der um den zweitgrößten See Kärntens führt. Der Weg ist in 13 Etappen und rund 200 km unterteilt und bietet herrliche Ausblicke auf den See und die umliegenden Berge. Er liegt vorwiegend im nicht alpinen Bereich und es müssen nur geringe Höhenunterschiede überwunden werden.

Ein Höhenwanderweg, der entlang des Karnischen Hauptkamms verläuft, ist der Karnische Höhenweg. Der Weitwanderweg ist in 11 Etappen und rund 170 km unterteilt und verläuft entlang der Grenze zwischen Österreich und Italien. Die Strecke ist im hochalpinen Bereich angesiedelt und erfordert eine sehr gute Kondition und Erfahrung. Neben diesen Wanderwegen gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten zum Wandern in Kärnten. Zum Beispiel können Sie in den Hohen Tauern, dem höchsten Gebirge Österreichs, oder in den Nockbergen, dem Gebirge mit den sanften Bergen, wandern.

Klettern in Kärnten

Kärnten ist ein Paradies für Kletter-Enthusiasten, die sich auf Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden auf rauen Felsen vergnügen wollen. Es gibt eine große Anzahl an Klettergebieten, die für verschiedene Ansprüche und Erwartungen geeignet sind. Der Kanzianiberg ist eines der beliebtesten Klettergebiete in Kärnten. Über 400 Routen in hellem Kalkgestein locken Anfänger und Profis an. Der Kanzianiberg liegt in der Nähe des Faaker Sees und bietet eine herrliche Aussicht auf die Karawanken.

Ein kleiner, aber feiner Klettergarten am Millstätter See mit über 30 Routen in festem Konglomeratgestein ist der Jungfernsprung. Er liegt direkt am Wasser und bietet eine tolle Atmosphäre zum Klettern. Im Maltatal liegt das alpine Klettergebiet Langkar. Der Langkar befindet sich in der Nähe der Malta Hochalmstraße und bietet eine spektakuläre Kulisse für das Klettern. Das Klettergebiet ist für Fortgeschrittene und Experten geeignet. Die Kletterhalle Villach ist eine moderne Kletterhalle in der Landeshauptstadt, die über 200 Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden verfügt. Sie befindet sich in der Nähe des Bahnhofs und bietet eine ideale Möglichkeit zum Klettern bei jedem Wetter.

Radfahren und Mountainbiken in Kärnten

Es gibt zahlreiche Radwege und Mountainbike-Trails in Kärnten, die den unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht werden. Ein bekannter Fernradweg ist der Drauradweg, der von Osttirol bis nach Maribor in Slowenien verläuft und durch die schönsten Landschaften und Städte Kärntens führt. Von Villach nach Passau in Deutschland verläuft der Römer-Radweg, während der Kärntner Seenschleifen-Radweg die zehn schönsten Seen Kärntens miteinander verbindet.

Für alle, die gerne sportlich auf dem Mountainbike unterwegs sind, gibt es in Kärnten viele Mountainbike-Trails mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Der Flow Country Trail Bad Kleinkirchheim ist der längste Flowtrail Europas. Er führt auf einer Länge 15 km durch die Nockberge. Ein sehr anspruchsvoller Singletrail ist der Mirnockriesen-Trail, der vom Mirnock bis zum Millstätter See führt. Mit dem Mountainbike kann auch der Alpe-Adria-Trail befahren werden, der am Großglockner beginnt und an der Adria endet.

Wassersport auf Kärntens Seen

Windsurfen, Kitesurfen, Stand-up-Paddling, Segeln, Tauchen oder einfach nur Schwimmen - in Kärnten findet sich der passende See für jede Vorliebe. Zu den beliebtesten Seen zum Surfen gehört der Wörthersee, der größte See Kärntens und einer der wärmsten Alpenseen. Der Wörthersee bietet eine hervorragende Infrastruktur für Wassersportler, mit zahlreichen Verleih- und Kursangeboten, sowie einer lebendigen Szene. Wer es etwas ruhiger angehen will, kann sich an den Ossiacher See begeben, der ebenfalls gute Bedingungen für Windsurfer bietet, aber auch für Kitesurfer interessant ist. Der Ossiacher See ist der drittgrößte See Kärntens und er liegt mitten in einer malerischen Berglandschaft. Am Seeufer gibt es mehrere Surf- und Kiteschulen.

Für Stand-up-Paddler ist der Millstätter See eine vortreffliche Wahl. Der zweitgrößte See Kärntens ist gleichzeitig einer der tiefsten. Der Millstätter See ist ein ruhiger See, der sich ideal zum Entspannen und Genießen der Natur eignet. Mit dem Stand-up-Paddle-Board erkunden Sie den See auf eigene Faust oder Sie nehmen an einer geführten Tour teil, die zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten führt, wie zum Beispiel der Insel mit der Stiftskirche. Neben diesen drei großen Seen gibt es noch zahlreiche kleinere Seen in Kärnten, die sich ebenfalls zum Surfen eignen.

Rafting und Canyoning in Kärnten

Kärnten ist nicht nur für seine Seen und Berge bekannt, sondern auch für seine Flüsse und Schluchten, die sich ideal für Rafting und Canyoning eignen. Rafting ist eine spannende und abenteuerliche Art, die Natur zu genießen. Mit einem Schlauchboot, einem Helm und einer Schwimmweste ausgestattet, erkunden Sie die Flüsse Kärntens, die je nach Wasserstand und Jahreszeit unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bieten. Zu den beliebtesten Flüssen für das Rafting gehören die Möll, die Drau, die Lieser und die Gail. Auf diesen Flüssen findet man sowohl ruhige als auch wilde Abschnitte, die für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet sind.

Canyoning bedeutet, eine Schlucht zu durchqueren, indem Sie springen, rutschen, schwimmen, klettern und sich abseilen. Dieser Freizeitspaß erfordert etwas mehr Mut und Geschick als Rafting, aber dafür werden Sie mit spektakulären Ausblicken und Erlebnissen belohnt. Zu den bekanntesten Schluchten für das Canyoning gehören die Tscheppaschlucht, die Galitzenklamm und die Mauthner Klamm.

Wintersport in Kärnten

Kärnten ist nicht nur im Sommer ein attraktives Reiseziel, sondern auch ein wahres Eldorado für Wintersportler. Das Bundesland verfügt über eine Vielzahl von Skigebieten, die sich über die verschiedenen Regionen des Bundeslandes verteilen. Das bekannteste und größte Skigebiet ist das Nassfeld, das an der Grenze zu Italien liegt und über 110 Pistenkilometer verfügt. Das Nassfeld ist besonders schneesicher und sonnenreich und bietet sowohl für Anfänger als auch für Profis abwechslungsreiche Abfahrten.

Wer es gemütlicher mag, kann sich für das Skigebiet Bad Kleinkirchheim entscheiden, das vor allem für Familien und Genussskifahrer geeignet ist. Das Wintersportareal verfügt über 103 Pistenkilometer und ist zudem bekannt für seine Thermen, die nach einem Tag auf der Piste zum Entspannen einladen. Neben diesen beiden großen Skigebieten gibt es noch zahlreiche weitere kleinere und charmante Skigebiete in Kärnten, wie das Skigebiet Gerlitzen, das Skigebiet Katschberg und das Skigebiet Turracher Höhe.

Kärnten verfügt über mehr als 2000 Loipenkilometer, die durch die malerische Winterlandschaft führen. Unabhängig davon, ob Sie klassisch oder skating bevorzugen, in Kärnten finden Sie Loipen in jedem Schwierigkeitsgrad und jeder Länge. Zu den beliebtesten Langlaufregionen gehören das Lesachtal, das Gailtal, das Weissenseegebiet und das Lavanttal. Für Rodelfans bietet Kärnten ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten, um sich auf einer Schlittenfahrt zu vergnügen. Zu den angesagtesten Rodelbahnen gehören die Rodelbahn am Nassfeld, die Rodelbahn am Katschberg und die Rodelbahn am Falkert.

Wörthersee

Sehenswürdigkeiten in Kärnten

Kärnten wird auch als das Land der Seen und Berge bezeichnet. Österreichs südlichstes Bundesland empfängt seine Gäste mit spektakulären Naturlandschaften, stolzen Städten und einer lebendigen Kultur. An dieser Stelle stellen wir Ihnen einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten vor, die Sie bei Ihrem Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten nicht verpassen sollten.

Großglockner Hochalpenstraße

Die Großglockner Hochalpenstraße ist eine der berühmtesten und schönsten Alpenstraßen. Sie wurde in den 1930er Jahren erbaut und verbindet die Bundesländer Salzburg und Kärnten. Die mautpflichtige Straße führt in das Großglocknermassiv mit dem höchsten Berg Österreichs, und bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Gletscher, die Täler und die Gipfel der Hohen Tauern. Die Großglockner Hochalpenstraße ist 48 km lang, hat 36 Kehren, eine maximale Steigung von 12 Prozent und erreicht eine maximale Höhe von 2.504 m. Sie ist von Mai bis Oktober geöffnet und ein Erlebnis für alle, die die Schönheit der Alpen genießen wollen.

Burg Hochosterwitz

Die Burg Hochosterwitz ist eine mittelalterliche Festung, die auf einem 160 m hohen Felsen in der Nähe von Sankt Veit an der Glan thront. Sie gilt als eine der beeindruckendsten und besterhaltenen Burgen Europas. Erbaut wurde die Burg im 9. Jahrhundert und im Laufe der Jahrhunderte mehrmals erweitert und verstärkt. Sie hat eine Länge von 800 m, eine Breite von 150 m und eine Höhe von 35 m. Sie verfügt über 14 Tore, über die einst der Zugang zum Burginneren erfolgte. Im Rahmen einer Besichtigung können Sie eine Sammlung historischer Waffen, Rüstungen, Möbeln und Kunstwerken bestaunen. Burg Hochosterwitz ist von April bis November täglich geöffnet.

Wörthersee

Der Wörthersee ist der größte und bekannteste See in Kärnten und einer der wärmsten Alpenseen in Europa. Er hat eine Länge von 19 km, eine Breite von 1,7 km und eine maximale Tiefe von 85 m. Die durchschnittliche Wassertemperatur liegt im Sommer bei 22 Grad Celsius, doch kann sie in heißen Sommern auf bis zu 25 Grad klettern. Der Wörthersee ist ein beliebtes Ziel für Badeurlauber, Wassersportler, Radfahrer und Wanderer. Er ist umgeben von malerischen Orten, wie Klagenfurt, Velden, Pörtschach und Maria Wörth, die mit vielen Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Gastronomieangeboten Besucher anlocken. Mehrfach war der Alpensee Hintergrundkulisse für Film- und Fernsehproduktionen.

Pyramidenkogel

Der Pyramidenkogel ist ein 851 m hoher Aussichtsberg am Wörthersee, der einen fantastischen Blick über die Seen und Berge Kärntens bietet. Er ist mit dem Auto, dem Bus oder zu Fuß erreichbar. Auf dem Gipfel befindet sich der Pyramidenkogelturm, der 2013 eröffnet wurde und der höchste Holzaussichtsturm der Welt ist. Er ist 100 m hoch, besitzt eine Aussichtsplattform auf einer Höhe von 70 m und eine Rutsche, die aus einer Höhe von 52 m bis zum Boden führt. Der Turm ist ein architektonisches Meisterwerk, das aus 16 Etagen, 10 Aussichtsplattformen, 2 Liften, 2 Treppen und 1 Rutsche besteht. Der Aussichtsturm auf dem Pyramidenkogel ist täglich geöffnet.

Reptilienzoo Happ

Der Reptilienzoo Happ ist der größte Reptilienzoo Österreichs. Er befindet sich in Klagenfurt am Wörthersee und wurde 1965 von Helmut Happ gegründet. Das Areal beherbergt über 1.000 Tiere, die mehr als 200 Arten repräsentieren. Der Reptilienzoo zeigt die Vielfalt der Welt der Reptilien. Neben Schlangen, Echsen und Krokodile sind auch Schildkröten und Chamäleons im Zoo beheimatet. Darüber hinaus leben Amphibien, Fische, Spinnen und Insekten im Reptilienzo Happ. Es werden Führungen, Schaufütterungen und Sonderausstellungen angeboten und es gibt verschiedene Streichelzonen, in denen die Besucher den Zoobewohnern ganz nah kommen. Der Reptilienzoo in Klagenfurt ist täglich geöffnet.

Nationalpark Nockberge

Der Nationalpark Nockberge ist ein geschütztes Areal, der sich in den Gurktaler Alpen befindet. Der Park wurde im Jahr 1987 gegründet und umfasst eine Fläche von 184 km². Wanderer, Radfahrer, Skifahrer und Naturliebhaber lieben die Nockberge. Die Landschaft besteht aus sanften Bergen, bunten Almwiesen, klaren Seen und einer artenreichen Flora und Fauna. Der Nationalpark Nockberge verfügt über mehrere Besucherzentren, Themenwege, Lehrpfade und Schutzhütten.

Stift Viktring

Stift Viktring ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster, das sich in der Nähe von Klagenfurt am Wörthersee befindet. Gegründet wurde die Abtei im Jahr 1142. Bis zur Aufhebung im Jahr 1786 war sie ein bedeutendes geistliches und kulturelles Zentrum. Stift Viktring ist vor allem für seine romanische Kirche bekannt, die eine der größten und schönsten in Kärnten ist. Das Gotteshaus hat eine Länge von 72 Metern, eine Breite von 22 Metern und eine Höhe von 24 Metern. Die Kirche ist mit einem prächtigen Hochaltar, einem gotischen Kreuzgang und einer barocken Orgel ausgestattet. Auf dem Klostergelände befindet sich außerdem ein Museum, das die Geschichte, die Kunst und die Archäologie des Klosters thematisiert.

Obir-Tropfsteinhöhlen

Im Gebiet der Gemeinde Eisenkappel-Vellach befindet sich ein faszinierendes Naturwunder: Die Obir-Tropfsteinhöhlen. Dabei handelt es sich um ein Höhlensystem, das sich über eine Länge von 5 Kilometern erstreckt und aus mehreren Grotten, Hallen und Seen besteht. Die Obir-Tropfsteinhöhlen sind bekannt für ihre lebenden Tropfsteine, die in verschiedenen Formen und Farben wachsen. An einigen Stellen deuten Spuren von Bergbau darauf hin, dass in den Höhlen einst Erz abgebaut wurde. Die Spuren stammen aus dem 11. Jahrhundert. Die Obir-Tropfsteinhöhlen sind von April bis Oktober täglich geöffnet.

Kölnbreinsperre

Die Kölnbreinsperre ist eine beeindruckende Staumauer, die sich im Maltatal befindet. Erbaut wurde sie zwischen 1971 und 1979. Seither trägt sie den Titel: höchste Staumauer Österreichs. Sie hat eine Höhe von 200 Metern, eine Länge von 626 Metern und eine Breite von 41 Metern. Die Kölnbreinsperre staut den Fluss Malta zu einem 4,8 km langen und 120 m tiefen Stausee auf. Wenn Sie Ihren Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten verbringen, dürfen Sie sich einen Ausflug zu diesem faszinierenden Bauwerk nicht entgehen lassen.

Kärntens charmante Städte

Eine Städtereise muss nicht zwangsläufig in eine schillernde Metropole führen. Gerade die kleineren Städte in Kärnten sind kulturelle und architektonische Kleinode, die mit Charme, Geschichte und Genuss punkten.

Villach

Villach ist eine Stadt im Süden Kärntens. Sie liegt an der Drau liegt und ist die zweitgrößte Stadt des österreichischen Bundeslandes. Villach ist bekannt für die Lage im Dreiländereck zwischen Österreich, Italien und Slowenien, die der Stadt einen besonderen kulturellen und landschaftlichen Reiz verleiht. Zu den Sehenswürdigkeiten in Villach gehört vor allem die historische Altstadt, die mit ihren malerischen Gassen, Plätzen und Kirchen zum Bummeln und Verweilen einlädt. Der Hauptplatz ist das Herz der Stadt, wo sich die Stadtpfarrkirche St. Jakob, das Rathaus und der Stadtpfarrturm befinden.

Neben der Altstadt gibt es weitere kulturelle Attraktionen in Villach, wie das Museum der Stadt Villach, das die Geschichte und das Leben der Stadt von der Urzeit bis zur Gegenwart zeigt. Das Automuseum TAF-TIMER präsentiert eine Sammlung von historischen Fahrzeugen, die von der Frühzeit des Automobils bis in die 1970er Jahre reicht. Das Villacher Fahrzeugmuseum zeigt ebenfalls Oldtimer, Motorräder und Fahrräder aus verschiedenen Epochen.

Zu den beliebtesten Bergen in der Nähe von Villach gehört der Gerlitzen, der sowohl im Sommer als auch im Winter ein Paradies für Wanderer, Paraglider, Skifahrer und Snowboarder ist. Der Gerlitzen bietet eine atemberaubende Aussicht über die Kärntner Seenlandschaft und die Alpen. Für Abenteurer und Naturliebhaber gibt es spannende Ausflugsziele in der Umgebung von Villach. Reizvolle Ziele für einen Tagesausflug sind die Finsterbach Wasserfälle, die Römerschlucht, die Tscheppaschlucht und die Galitzenklamm.

Klagenfurt

Klagenfurt ist die Landeshauptstadt von Kärnten. Das Herz der Stadt schlägt in der historischen Altstadt. Sie besticht mit zahlreichen historischen Gebäuden, malerischen Gassen und prächtigen Arkadenhöfen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören das Landhaus, der Sitz des Kärntner Landtags, die Stadtpfarrkirche St. Egid mit der Fuchskapelle und der Lindwurmbrunnen, das Wahrzeichen der Stadt. Die Altstadt lädt zum Bummeln, Shoppen und Genießen ein, denn hier finden Sie zahlreiche Cafés, Restaurants, Bars und Geschäfte.

Klagenfurt ist auch eine Stadt am See, denn mit dem Wörthersee liegt der größte und wärmste Alpensee direkt vor der Haustür. Er ist ein Paradies für Wassersportler, Badegäste und Erholungssuchende, denn er verfügt über kristallklares Wasser, idyllische Uferregionen und ein vielfältiges Freizeitangebot. Am Wörthersee befindet sich eine der beliebtesten Attraktionen von Klagenfurt. Das Minimundus ist eine Miniaturwelt mit über 150 Modellen von berühmten Bauwerken aus aller Welt.

Zu den attraktivsten Ausflugszielen in der Nähe von Klagenfurt gehört der Pyramidenkogel, ein Aussichtsberg, der einen spektakulären Blick über den Wörthersee und auf die Karawanken bietet. Weitere Ausflugsziele in der Umgebung sind der Affenberg Landskron, ein Tierpark mit über 150 frei lebenden Japanmakaken, und der Europapark, eine grüne Oase mit Spielplätzen, Teichen und Skulpturen.

Klagenfurt

Wolfsberg

Wolfsberg ist eine Stadt im Lavanttal, dem südöstlichen Teil von Kärnten. Rund 25.000 Einwohner zählt die Bezirkshauptstadt. Wolfsberg liegt am Fluss Lavant, der dem Tal seinen Namen gibt, und ist umgeben von den Gebirgszügen der Saualpe, der Koralpe und der Packalpe. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Schloss Wolfsberg, das hoch über der Stadt thront. Das Schloss wurde im 12. Jahrhundert erbaut und im 19. Jahrhundert im neugotischen Tudorstil umgestaltet. Es beherbergt mehrere Prunkräume, die für Veranstaltungen und Hochzeiten genutzt werden können, sowie ein Café-Restaurant mit einer Terrasse.

Die historische Altstadt von Wolfsberg zeichnet sich durch ihre historischen Gebäude, ihre engen Gassen und ihre gemütlichen Plätze aus. Zu den Highlights gehören die Markuskirche, die gotische Pfarrkirche aus dem 15. Jahrhundert, die Fleischbrücke, die älteste Brücke der Stadt aus dem 16. Jahrhundert, und das Rathaus, das im 18. Jahrhundert im Barockstil errichtet wurde. Die Fassade des Rathauses ist mit einem kunstvollen Wandgemälde geschmückt, das die Geschichte der Stadt darstellt.

Die umliegenden Berge bieten zahlreiche Möglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Skifahrer und Erholungssuchende. Die Koralpe ist das größte Skigebiet der Region und verfügt über 24 km Pisten, 5 Lifte und eine Rodelbahn. Ein beliebtes Wandergebiet mit einer abwechslungsreiche Flora und Fauna ist die Saualpe. Die Packalpe mit ihren Wasserfällen, Schluchten und Höhlen ist ein Geheimtipp für Naturliebhaber.

Spittal an der Drau

Spittal an der Drau ist eine Stadt im Süden Österreichs, die zur Region Millstätter See gehört. Sie ist umgeben von den Gebirgszügen der Hohen Tauern und der Nockberge. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört unter anderem das Schloss Porcia, das über der Altstadt thront. Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert im Stil der italienischen Renaissance erbaut und gilt als eines der schönsten Schlösser Österreichs. Das alte Gemäuer beherbergt das Museum für Volkskultur, das die Traditionen und Bräuche der Region zeigt, sowie das Museum Carantana, das die Geschichte der Kelten und der Römer in Kärnten präsentiert.

Eine grüne Oase im Stadtzentrum und ein Ort der Ruhe und Erholung ist der Stadtpark. Es gibt einen großen Teich, einen Spielplatz, einen Rosengarten und einen Pavillon. Der Park ist auch der Ort für verschiedene Veranstaltungen, wie Konzerte, Märkte oder Feste. Ein Ausflugsziel für die ganze Familie ist die Drautalperle. Dabei handelt es sich um ein Erlebnisbad, das Spaß und Abenteuer für die ganze Familie bietet. Das Bad verfügt über eine moderne Wasserwelt mit Rutschen, Wellenbecken, Strömungskanal und Kinderbereich. Darüber hinaus gibt es einen Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad, Whirlpool und Massageräumen.

Spittal an der Drau ist auch bekannt für die kulinarischen Spezialitäten, die aus regionalen Produkten hergestellt werden. Zu den typischen Gerichten gehören Spittaler Fleischkrapfen - eine Art Teigtasche mit Fleischfüllung - und Spittaler Nudeln, eine Art Nudelauflauf mit Käse und Schinken. Typische Getränke aus der Region sind Spittaler Bier, ein helles Lagerbier, und Spittaler Schnaps, ein Obstbrand aus Äpfeln oder Birnen.