Menü

Ist Dubrovnik autofrei?

Dubrovnik Strand

Dubrovnik ist eine Stadt an der dalmatinischen Adriaküste in Kroatien, die für ihre mittelalterliche Altstadt, ihre Festungsmauern und das Gassenlabyrinth bekannt ist. Die Altstadt ist von einer 2 km langen Mauer umgeben, die aus dem 13. Jahrhundert stammt und nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad passierbar ist.

Hinter der Stadtmauer erstreckt sich die autofreie Altstadt von Dubrovnik. Sie breitet sich auf einer Fläche von 1,3 Quadratkilometern aus und ist die Heimat von knapp 6.000 Menschen. Private Fahrzeuge dürfen in der gesamten Altstadt von Dubrovnik nicht fahren.

Die meisten Gassen im mittelalterlichen Stadtzentrum sind auch viel zu eng für den Fahrzeugverkehr. Wenn Sie der Altstadt von Dubrovnik einen Besuch abstatten wollen, müssen Sie Ihren privaten Pkw oder den Mietwagen vor der Stadtmauer abstellen. Das ist kein Problem, denn das Parkplatzproblem hat die Stadt elegant gelöst.

Dubrovnik ohne Auto: Parkplätze vor den Toren der Altstadt

Es gibt mehrere Parkmöglichkeiten in Dubrovnik, die sich in der Nähe der Altstadt befinden. Neu gebaut wurde das öffentliche Parkhaus in Ilijina Glavica. Es befindet sich in der Nähe der Altstadt und bietet Platz für über 700 Pkws. In das historische Zentrum von Dubrovnik gelangen Sie über die Pero-Budman-Straße oder, indem Sie den Bogišićev-Park durchqueren. Für beide Strecken müssen Sie rund fünf Minuten Gehzeit einplanen. Das Parkhaus ist automatisiert und hat 24 Stunden geöffnet.

In Dubrovnik gibt es mehrere Straßenparkplätze, die als “Ulična parkirališta” bezeichnet werden. Diese Parkplätze sind mit speziellen Schildern gekennzeichnet und haben unterschiedliche Preise pro Stunde. Sie können Ihre Parkgebühren an einem der Parkautomaten bezahlen, die sich in der Nähe der Parkplätze befinden. Die Automaten sind auch für die Bezahlung mit dem Handy ausgelegt. Die Parkkarten müssen deutlich ausgefüllt und auf der Vorderseite der Windschutzscheibe angebracht werden. Die Kosten für das Straßenparken in Dubrovnik variieren je nach Standort und Dauer des Parkens. Die genauen Preise können an den Parkautomaten oder in den Kiosken erfragt werden. Es ist auch möglich, eine Tageskarte zu kaufen, die 24 Stunden gültig ist.

Der Parkplatz im Hafen von Gruž ist eine weitere Option, wenn Sie in der Nähe der Altstadt parken möchten. Er eignet sich als Abstellplatz für das Auto, wenn Sie in Ihrem Urlaub in einem Ferienhaus in Dubrovnik einen Tagesausflug zu den vorgelagerten Inseln machen wollen. Der Parkplatz befindet sich nur wenige Schritte von den Anlegestellen der Ausflugsboote entfernt. Wenn Sie von hier aus in die Altstadt von Dubrovnik gelangen wollen, nehmen Sie ein Taxi. Der Preis für eine Fahrt auf der vier Kilometer langen Strecke ist überschaubar.

Welche Stadtviertel Dubrovniks sind nicht autofrei?

Die Altstadt Dubrovniks ist nicht völlig isoliert vom Rest der Stadt, sondern mit dem öffentlichen Verkehr verbunden. Es gibt mehrere Tore, die die Altstadt mit der Außenwelt verbinden, wie zum Beispiel das Pile-Tor oder das Ploče-Tor. Von dort aus bringen Sie Busse oder Taxis, in andere Teile der Stadt oder zum Flughafen.

Ein Beispiel für eine Zone, in der der Individualverkehr erlaubt ist, ist das Stadtviertel Lapad, das sich etwa drei Kilometer westlich der Altstadt befindet. Lapad ist ein beliebtes Touristenviertel mit vielen Hotels, Restaurants und Bars. Es gibt auch mehrere Strände in der Nähe, die zum Schwimmen und Sonnenbaden einladen. Ein weiteres Stadtviertel, in dem Autos erlaubt sind, ist Gruž. Gruž ist ein Hafenstadtteil, der sich etwa vier Kilometer nordwestlich der Altstadt befindet. Hier finden Sie viele Geschäfte, Restaurants und Cafés sowie den größten Hafen von Dubrovnik, in dem auch zahlreiche Kreuzfahrtschiffe vor Anker gehen.

Ploce ist ein Stadtviertel, das sich östlich der Altstadt befindet und in dem ebenfalls Auto gefahren werden darf. Es ist bekannt für seine luxuriösen Villen und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Altstadt und das Meer. Zu den Sehenswürdigkeiten in Ploce gehören die Kirche St. Jakob und das Museum für moderne Kunst. Etwa sechs Kilometer westlich der Altstadt befindet sich das Stadtviertel Babin Kuk. Es ist ein beliebtes Touristenviertel mit vielen Ferienhäusern, Restaurants und Bars. Zu den Sehenswürdigkeiten in Babin Kuk gehören der Copacabana-Strand und das Aquarium von Dubrovnik.

Wie bewegt man sich in Dubrovnik ohne Auto fort?

In Dubrovnik gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich ohne Auto fortzubewegen. Die Altstadt von Dubrovnik ist autofrei. Das Gassenlabyrinth hinter der mittelalterlichen Stadtmauer erkunden Sie am besten zu Fuß. Die Busse in Dubrovnik sind eine bequeme und kostengünstige Möglichkeit, um sich in der Stadt fortzubewegen. Es gibt mehrere Buslinien, die die Stadtteile von Dubrovnik miteinander verbinden. Die Busse fahren regelmäßig und sind in der Regel pünktlich. Die Fahrpläne und Tarife können an den Bushaltestellen oder in den Touristeninformationen eingesehen werden.

Taxis sind eine weitere Option, um in Dubrovnik von einem Ort zum anderen zu gelangen. Es gibt viele Taxis in der Stadt, die rund um die Uhr verfügbar sind. Die Tarife sind jedoch höher als die Buspreise. Es ist auch möglich, ein Taxi stundenweise für eine Stadtrundfahrt zu mieten. Dubrovnik ist eine Hafenstadt und Fähren sind als normale Fortbewegungsmittel in den Kreislauf integriert. Sie fahren zu den vorgelagerten Inseln und sorgen für eine zuverlässige Verbindung zum Festland.

Dubrovnik

Wie erfolgt die Anreise nach Dubrovnik mit dem Flugzeug?

Reisende, die nicht mit dem eigenen Auto in einen Ferienhausurlaub in Dubrovnik anreisen, nutzen mehrheitlich den Luftweg, um in die kroatische Hafenstadt zu gelangen. Der Flughafen von Dubrovnik liegt in Čilipi, etwa 20 km östlich von der Stadtmitte entfernt. Er ist der drittgrößte Airport in Kroatien und bedient sowohl nationale als auch internationale Flüge. Der Flughafen von Dubrovnik verfügt über einen Terminal, das im Jahr 2017 renoviert wurde.

Es gibt mehrere Fluggesellschaften, die Direktflüge von Deutschland nach Dubrovnik anbieten. Neben der Lufthansa und Condor befinden sich auch die Billigfluglinien EasyJet Eurowings und Ryanair unter den Anbietern. Die Flugdauer beträgt je nach Abflughafen zwischen 1,5 und 2,5 Stunden. Die häufigsten Abflughäfen sind Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg, Köln und Stuttgart.

Die einfachste und günstigste Möglichkeit, vom Flughafen zur Stadt zu gelangen, ist der Bus. Es gibt einen Shuttlebus-Service, der von der Firma Atlas organisiert wird und 30 Minuten nach jeder Ankunft abfährt. Der Bus hält an der Haltestelle Pile, die sich in der Nähe der Altstadt befindet, und am zentralen Busbahnhof, der sich im Stadtteil Gruž befindet. Die Fahrzeit beträgt etwa 30 bis 40 Minuten, je nach Verkehrslage. Tickets können beim Busfahrer gekauft oder online bestellt werden.

Wie erfolgt die Anreise nach Dubrovnik mit dem Bus?

Eine Alternative zum Flugzeug ist der Bus, den Sie ebenfalls für die Anreise nach Dubrovnik nutzen können. Die Fahrtzeit von Deutschland nach Dubrovnik hängt von Ihrem Abfahrtsort ab und liegt zwischen 20 und 30 Stunden. Auf der schnellsten Verbindung von München aus sind Sie rund 20 Stunden unterwegs. Die Anzahl der Umsteigepunkte hängt von der gewählten Route ab. Die meisten Verbindungen haben einen Umstieg in Zagreb, der Hauptstadt von Kroatien, wo Sie den Bus wechseln müssen. Einige Verbindungen haben auch einen Umstieg in Ljubljana, der Hauptstadt von Slowenien, oder in Split, einer Küstenstadt in Kroatien. Die Umsteigezeit variiert je nach Verbindung, aber Sie haben normalerweise genug Zeit, um den Anschlussbus zu erreichen.

Das Gepäck auf einer Busreise ab Deutschland ist begrenzt, aber ausreichend für die meisten Reisenden. Sie können kostenlos ein Handgepäckstück und ein Reisegepäckstück mit einem Maximalgewicht von 20 kg mitführen. Sollten Sie mehr Gepäck auf der Reise nach Dubrovnik benötigen, fällt eine Zusatzgebühr an. Im Bus gibt es für alle Reisenden kostenloses W-LAN und eine Steckdose an jedem Sitzplatz.

Wie erfolgt die Anreise nach Dubrovnik mit dem Auto?

Die Anreise nach Dubrovnik mit dem Auto erfolgt von Mitteleuropa aus über die Hafenstadt Rijeka. Die schnellste Route führt über Österreich, Slowenien und Kroatien. Die Strecke ist größtenteils auf Autobahnen zurückzulegen und es fallen Mautgebühren an. Die Fahrtzeit hängt von der genauen Route und den Verkehrsbedingungen ab.

Um beispielsweise von München nach Dubrovnik zu kommen, müssen sie etwa 1.140 Kilometer zurücklegen. Die schnellste Strecke verläuft über die A8 (Deutschland) in Richtung Salzburg/Innsbruck, die A10 (Österreich) in Richtung Salzburg-Süd, die A1 (Kroatien) in Richtung Split/Rijeka und die D8 in Richtung Dubrovnik/Metković. Die Fahrt dauert mehr als 11 Stunden, vorausgesetzt es gibt keinen Stau.

Für die Nutzung der Autobahnen in Kroatien müssen Sie Maut entrichten. Die Höhe der Nutzungsgebühr hängt von der gefahrenen Strecke ab und kann an den Mautstellen bezahlt werden. Außerdem benötigen Sie eine Vignette für die Autobahnen in Österreich und Slowenien. Die Preise für die Maut und die Vignette erfragen Sie an den Mautstellen oder in den Touristenformationen. Natürlich können Sie die Vignetten auch online bestellen und sich nach Hause schicken lassen.

Ist die Autobahn bis Dubrovnik fertig?

Die Adriatisch-ionische Autobahn soll einmal Dubrovnik mit anderen Städten in Kroatien verbinden. Das Teilstück bis Dubrovnik befindet sich jedoch noch im Bau. Geplant ist die Fertigstellung des Abschnittes von Doli nach Dubrovnik im Jahr 2029. Die Autobahn wird eine Länge von etwa 60 Kilometern haben und die Verbindung zwischen Dubrovnik und dem Rest Kroatiens spürbar verbessern. Südlich von Slivno besitzt das Nachbarland Bosnien-Herzegowina einen Zugang zur Adria, der das kroatische Staatsgebiet auf einer Länge von wenigen Kilometern unterbricht. Ob die Autobahn auch auf bosnischem Gebiet gebaut wird, ist bei heute ungeklärt.

Seit im Jahr 2022 die Pelješac-Brücke eröffnet wurde, muss bei der Anreise mit dem Auto nach Dubrovnik das Staatsgebiet von Bosnien-Herzegowina nicht mehr durchquert werden. Die zweispurige Straßenbrücke überwindet eine Meerzunge der Adria, die als Bucht von Mali Ston bezeichnet wird. Autofahrer dürften erleichtert gewesen sein, als die Brücke eröffnet wurde, denn sie erspart die Durchquerung des bosnisch-herzegowinischen Staatsgebietes und damit das zweimalige Passieren einer EU-Außengrenze mit allen Pass- und Grenzkontrollen.