Menü

Die 10 schönsten Täler in Kärnten

Grüne Almen, klare Seen, schroffe Berggipfel und idyllische Dörfer - neben über 1.200 Seen prägen zahlreiche Täler die Alpenlandschaft Kärntens. Begleiten Sie uns auf eine Entdeckungsreise zu den schönsten Tälern des österreichischen Bundeslandes.

Tal Kärnten Heiligblut

Das Gailtal

Das Gailtal ist das längste Tal in Kärnten und erstreckt sich von der italienischen Grenze bis zur Drau. Es ist geprägt von einer sanften Hügellandschaft, die von der Gail, einem Nebenfluss der Drau, durchflossen wird. Das Gailtal ist ein Paradies für Radfahrer, die auf dem Gailtalradweg entlang der Gail oder auf den zahlreichen Mountainbike-Strecken die Natur genießen wollen. Es ist auch ein Paradies für Wanderer, die auf zahlreichen Wanderwegen durch die Wiesen, Wälder und Almen die Aussicht auf die Karnischen Alpen und die Gailtaler Alpen bewundern können. Zu den kulturellen Highlights gehören historische Städte wie Hermagor, Kötschach-Mauthen und Arnoldstein. Nehmen Sie in Ihrem Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten an traditionellen Festen wie dem Kirchtag oder dem Almabtrieb teil und lassen Sie sich regionale Spezialitäten wie den Gailtaler Speck oder den Gailtaler Almkäse schmecken.

Hermagor ist die Bezirkshauptstadt des Gailtals und liegt am Fuße der Karnischen Alpen. Der beliebte Urlaubsort übt eine große Anziehungskraft auf Wanderer, Radfahrer, Skifahrer und Naturliebhaber aus. Kötschach-Mauthen ist eine Marktgemeinde im oberen Gailtal, die an der Grenze zu Italien liegt. Es handelt sich um einen historischen Ort, der eine wichtige Rolle im Ersten Weltkrieg spielte, als hier die Frontlinie zwischen Österreich-Ungarn und Italien verlief. Mit dem Museum 1915-18, demAquarena Erlebnisbad, dem GeoPark Karnische Alpen und dem Fernradweg Alpe-Adria hat die Gemeinde einige Attraktionen zu bieten.

Gailtal

Das Lesachtal

Das Lesachtal ist ein Seitental des Gailtals und gilt als eines der ursprünglichsten und naturbelassensten Täler Europas. Es empfängt seine Besucher mit einer wilden und romantischen Landschaft, die von den Lienzer Dolomiten und den Karnischen Alpen eingerahmt wird. Das Lesachtal ist ein Paradies für Naturliebhaber, die im Naturpark Weissensee oder im Biosphärenpark Lesachtal-Lungau die Flora und Fauna erkunden wollen. Auch Abenteurer, die im Outdoorpark Lesachtal oder im Klettergarten Maria Luggau ihre Grenzen testen können, kommen in diesem Alpental auf ihre Kosten. Das Lesachtal bietet zudem viele kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten, wie die gotische Wallfahrtskirche Maria Luggau, die romanische Pfarrkirche St. Jakob und die alten Mühlen, Sägen und Schmieden, die stellvertretend für das bäuerliche Leben im Tal stehen.

Die gotische Wallfahrtskirche Maria Luggau zählt zu den bedeutendsten und schönsten Kirchen Kärntens. Sie beeindruckt mit einem fünfgeschossigen Turm, einem prächtigen Hochaltar und einem wertvollen Gnadenbild der Muttergottes. Die Wallfahrtskirche ist seit 1513 ein Ort des Glaubens und der Hoffnung, an dem jährlich tausende Pilger aus dem gesamten Alpenraum die Gnadenmutter um Hilfe bitten. Für Sportler und Aktivurlauber ist der Outdoorpark Lesachtal mit seinen vielfältigen Angeboten wie Rafting, Canyoning, Klettern, Bogenschießen und Mountainbiken die erste Anlaufstelle, während es Naturliebhaber in den Naturpark Weissensee zieht.

Lesachtal

Das Mölltal

Das Mölltal ist ein Tal im Norden Kärntens, das von der Möll, einem Nebenfluss der Drau, durchflossen wird. Typisch ist die kontrastreiche Landschaft, die von den Hohen Tauern und der Kreuzeckgruppe begrenzt wird. Das Mölltal ist ein Paradies für Wintersportler, die im Skigebiet Mölltaler Gletscher oder im Skigebiet Ankogel das ganze Jahr über Spaß im Schnee haben können. Auf Sommerurlauber warten Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Klettern und Rafting im Nationalpark Hohe Tauern und im Erlebnisraum Mölltal. Außerdem gibt es eine ganze Reihe historische Attraktionen zu besichtigen. Lassen Sie sich in Ihrem Urlaub in einer Ferienwohnung in Kärnten nicht einen Besuch auf der Burg Falkenstein, der Burg Groppenstein und im Goldbergbaumuseum entgehen. Letzteres erzählt die wechselvolle Geschichte des Bergbaus im Mölltal.

Die Burg Falkenstein ist eine der ältesten und prächtigsten Burganlagen Kärntens. Sie besteht aus zwei Teilen: der Ruine Oberfalkenstein, die auf einem Felsgrat thront, und der Burg Niederfalkenstein, die am Fuß des Felsens liegt. Das alte Gemäuer beherbergt einen Tierpark und ein Labyrinth. Bergbaufreunde dürfen sich nicht einen Besuch im Goldbergbaumuseum entgehen lassen. Es dokumentiert mit seiner Ausstellung, seiner Schaubergwerkstour und seinem Lehrpfad die Geschichte des Bergbaus im Mölltal. Das Goldbergbaumuseum befindet sich in einem ehemaligen Bergwerk, dessen Geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Ein Eldorado für Wintersportler ist das Skigebiet Ankogel. Die Wintersportarena liegt am Fuße des Ankogels, eines 3.252 Meter hohen Gipfels der Hohen Tauern. Hier können Sie auf einer Höhe von bis zu 2.600 Metern Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhwandern oder Schlittenfahren. Das Skigebiet Ankogel ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren oder Gletscherwanderungen.

Mölltal

Das Gurktal

Das Gurktal ist ein Tal im Osten Kärntens, das von der Gurk, einem Nebenfluss der Drau, durchflossen wird. Es ist geprägt von einer lieblichen Landschaft, die von den Nockbergen und den Gurktaler Alpen eingerahmt wird. Das Gurktal ist ein Paradies für Familien, die im Heidi-Alm Kindererlebnispark und im Nocky Flitzer Spaß und Abwechslung finden. Das Gurktal ist auch ein Paradies für Erholungssuchende, die im Thermal-Römerbad oder im Gesundheitsresort Bad Kleinkirchheim Entspannung genießen und sich mit diversen Wellnessanwendungen verwöhnen lassen können. Sehenswert sind kulturelle und spirituelle Schätze, wie der Gurker Dom, das Stift Ossiach und die zahlreichen Kirchen und Kapellen, die charakteristisch für dieses Alpental sind.

Das Thermal-Römerbad ist eine der modernsten Thermen Kärntens und bietet mit seinen Thermalbecken, Saunen, Massagen und Beauty-Anwendungen Wellness und Entspannung auf höchstem Niveau an. Ein Paradies für Gesundheitsbewusste ist das Gesundheitsresort Bad Kleinkirchheim. Es fördert mit seinen medizinischen, therapeutischen und präventiven Angeboten Gesundheit und Wohlbefinden. Familien mit Kindern dürfen sich nicht einen Besuch im Kindererlebnispark Heidi-Alm entgehen lassen, der mit seinem Streichelzoo und dem Spielplatz für viel Unterhaltung sorgt.

Nockalmstraße

Das Rosental

Das Rosental ist ein Tal im Süden Kärntens, das von der Drau, dem längsten Fluss des Bundeslandes, durchflossen wird. Es empfängt seine Besucher mit einer mediterranen Landschaft, die von den Karawanken und den Saualpen flankiert wird. Das Rosental ist ein Paradies für Genießer, die im Carnica Bienenland oder im Schokoladenland die regionalen Produkte kosten können. Auf Aktivurlauber warten der Drauradweg, der sich am Flussufer entlangschlängelt, und der Kletterpark Tscheppaschlucht, der eingebettet in eine wildromantische Berglandschaft liegt. Das Rosental bietet eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Rosegg, das Schloss Hochosterwitz und das Hemmaberg-Globasnitz, das ein bedeutendes archäologisches und religiöses Zentrum ist.

Schloss Rosegg ist eine der ältesten und prächtigsten Schlossanlagen Kärntens und mit dem Tierpark, dem Labyrinth und dem Museum ein beliebtes Ausflugsziel. Das Carnica Bienenland ist ein Paradies für Leckermäuler. Mit seiner Imkerei, dem Schaubienenhaus und dem Lehrpfad bringt das Ausflugsziel seinen Besuchern die Welt der Bienen näher. Das Carnica Bienenland ist auch ein Ort für kulinarische Genüsse, da dort Honigverkostungen, Honigseminare und Honigfeste abgehalten werden. Ein bedeutendes archäologisches und religiöses Zentrum ist Hemmaberg-Globasnitz. Die Wallfahrtskirche und die Ausgrabungsstätte locken jedes Jahr zahlreiche Pilger an. Hemmaberg-Globasnitz ist auch ein Ort für spirituelle Erlebnisse, wie Pilgerwanderungen, Gottesdienste und religiöse Führungen.

Schloss Hochosterwitz

Das Lavanttal

Das Lavanttal ist ein Tal im Osten Kärntens, das von der Lavant, einem Nebenfluss der Drau, durchflossen wird. Die Lavanttaler Alpen und den Saualpen bilden hier die eindrucksvolle Kulisse in einem Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten. Die Stadt Wolfsberg bildet das Zentrum des Tals. Sie begeistert mit ihrer historischen Altstadt, ihrem imposanten Schloss und ihrem lebendigen Flair. Wolfsberg ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren oder Ausflüge in die Umgebung. Mit der Burg Hochosterwitz thront eine der bekanntesten und eindrucksvollsten Burgen Österreichs auf einem 160 Meter hohen Felsen. Die Burg ist über einen steilen Weg mit 14 Toren zu erreichen und bietet einen herrlichen Blick über das Tal und die Berge.

Ein Paradies für Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber ist der Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen. Er empfängt Sie mit einer abwechslungsreichen Landschaft mit Wäldern, Wiesen, Mooren und Bergen. Der Naturpark ist auch die Heimat von vielen Tieren und Pflanzen, die zum Teil selten oder gefährdet sind. Ein Eldorado für Wintersportler und Sommersportler gleichermaßen ist der Erlebnisberg Klippitztörl. Im Winter kann man auf den Pisten, Loipen und Rodelbahnen Spaß im Pulverschnee haben, im Sommer erleben Sie Abenteuer auf den Wanderwegen, Klettersteigen und auf der Sommerrodelbahn.

Lavanttal

Das untere Drautal

Das untere Drautal ist eine Region im Westen von Kärnten, die sich von Spittal an der Drau bis zur italienischen Grenze erstreckt. Es wird von der Drau, dem längsten Fluss Kärntens, durchflossen und ist von den Gebirgszügen der Kreuzeckgruppe, der Gailtaler Alpen und der Karnischen Alpen umgeben. Das Tal empfängt seine Besucher mit einer abwechslungsreichen Landschaft mit Wiesen, Wäldern, Seen und Bergen, die zu jeder Jahreszeit zum Entdecken und Erleben einlädt. Zu den bekanntesten Orten im unteren Drautal gehören Berg im Drautal, Greifenburg, Dellach und Oberdrauburg. Die Menschen im unteren Drautal sind gastfreundlich und traditionsbewusst, aber auch offen für Neues und Innovationen. Sie pflegen ihre regionale Küche, ihre Musik und ihre Handwerkskunst, die Sie auf den Märkten, Festen und Veranstaltungen erleben und bewundern können.

Das untere Drautal hat eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Zu den architektonischen Highlights gehört das Schloss Porcia in Spittal, das zu den schönsten Renaissancebauten Österreichs zählt. Das Benediktinerstift St. Paul punktet mit einer prächtigen Barockkirche und einer wertvollen Bibliothek, während das Totentanzmuseum in Metnitz eine einzigartige Sammlung von Totentanzdarstellungen zeigt. Das untere Drautal ist auch ein Paradies für Naturliebhaber und Aktivurlauber. Im Sommer stehen Wandern und Mountainbiken auf dem Programm, während es im Winter das Skifahren und das Langlaufen sind. Durch das untere Drautal verläuft der Karnische Höhenweg, ein Weitwanderweg, der entlang der ehemaligen Frontlinie des Ersten Weltkriegs führt.

Drau

Das Metnitztal

Das Metnitztal ist eine Urlaubsregion im Nordosten von Kärnten, die sich von der Flattnitz bis nach Pöckstein erstreckt. Es wird von der Metnitz, einem Nebenfluss der Gurk, durchflossen und ist von den Nockbergen, den Seetaler Alpen und den Lavanttaler Alpen umgeben. Die höchsten Berge sind der Eisenhut (2.441 m) und der Wöllaner Nock (2.145 m), die beide zum Nationalpark Nockberge gehören. Flattnitz ist ein Luftkurort und ein beliebtes Skigebiet, das auch über Langlaufloipen und Rodelbahnen verfügt. Im Sommer lädt der Fluss Metnitz zum Angeln und Baden ein.

Das Metnitztal ist auch eine Genussregion, die sich durch ihre regionalen Spezialitäten auszeichnet. Die Metnitztaler Wildwochen sind ein kulinarisches Highlight, bei dem Wildgerichte aus Reh und Hirsch angeboten werden. Darüber hinaus findet jährlich das Metnitzer Wildfest statt. Dieses Volksfest wird mit Musik, Tanz und Unterhaltung gefeiert. Auch kulturinteressierte Besucher kommen in dem Alpental auf ihre Kosten. Die Stadt Friesach ist die älteste Stadt Kärntens und hat eine gut erhaltene Stadtmauer, eine Burg und ein Dominikanerkloster. In der Stadt Hirt lockt die Wallfahrtskirche Maria Hilf mit einem Besuch. Das Gotteshaus beherbergt eine wundertätige Madonna, die zahlreiche Pilger anzieht.

Friesach

Das Bärental

Das Bärental ist ein etwa sieben Kilometer langes Tal im Karawanken-Gebirgszug im Süden von Kärnten. Der Name geht auf die Bärenpopulation zurück, die es dort früher gab. Das Bärental liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Feistritz im Rosental und entwässert in dieses durch eine enge Klamm. Das Tal ist ein beliebtes Wandergebiet. Im Talboden befindet sich das Gasthaus Stouhütte, das als Ausgangspunkt für zahlreiche Touren dient. Von hier aus kann man zum Beispiel den Hochstuhl, den höchsten Berg der Karawanken, besteigen oder über den Bärensattel, einen alten Grenzübergang nach Slowenien, wandern. Auch das malerische Almdorf und die Klagenfurter Hütte, ein Alpenvereinshaus, sind attraktive Wanderziele.

Das Bärental hat auch eine interessante Geschichte, die mit der Familie von Jörg Haider, dem ehemaligen Kärntner Landeshauptmann, verbunden ist. Haider erbte einen rund 1.600 Hektar großen Besitz im Bärental, der ursprünglich einem jüdisch-italienischen Geldverleiher gehörte, der ihn während der NS-Zeit verlor. Das Bärental wurde daher im politisch-satirischen Sprachgebrauch Österreichs als „Republik Bärental“ bezeichnet, um Haiders Politik zu kritisieren. Bären werden heute im gleichnamigen Tal nur noch selten gesichtet. Eine artenreiche Fauna gibt es trotzdem. Das Bärental ist die Heimat von Rehen, Hirschen, Füchsen, Dachsen, Eichhörnchen und Mardern.

Hirsch

Das Fleißtal

Das Fleißtal ist ein Hochgebirgstal im Nationalpark Hohe Tauern. Es liegt im Westen der Goldberggruppe, einer Gebirgsgruppe der zentralen Ostalpen und ist ein linkes Seitental des Mölltales. Hinter dem Alpenhauptkamm schließt auf Salzburger Seite das Rauris an. Im Kleinen Fleißtal fand unter anderem Goldabbau statt, woran das Schaugoldbergwerk „Alter Pocher“ erinnert. Das meiste Gold wurde Ende des 15. Jahrhunderts abgebaut. Der Fluss Kleine Fleiß bildet in seinem Verlauf einen idyllisch gelegenen Bergsee, den Sie in Ihrem Urlaub in einem Ferienhaus in Kärnten umwandern können. Im Talschluss des Kleinen Fleißtales liegt der Sonnblick mit dem Zittelhaus und dem gleichnamigen Observatorium.

Es gibt mehrere Wanderwege im Fleißtal, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und Längen haben. Eine leichte und familienfreundliche Wanderung führt vom Parkplatz im Kleinen Fleißtal zum Goldgräberdorf und zum Alpengasthof Alter Pocher. Die Wanderung dauert etwa 1,5 Stunden und bietet einen Einblick in die Geschichte des Goldrausches im Tal. Im Goldgräberdorf können Sie sich mit der Goldsuche im Fleißbach versuchen und im Gasthaus einkehren. Vom Parkplatz im Großen Fleißtal zum Zittelhaus am Hohen Sonnblick führt eine anspruchsvolle und aussichtsreiche Wanderung. Die Wanderung dauert etwa 8 Stunden und erfordert eine gute Kondition und Schwindelfreiheit. Der Weg führt über das Kleine Fleißkees, einen Gletscher, der mit Steigeisen und Seil begangen werden muss.

Hohe Tauern